Postkarte der Woche (08/2020)

Anfang des 14. Jahrhunderts gewann das Königtum Frankreich enorme Macht in Europa und beeinflusste zunehmend auch die Kirche und den Papst. Clemens V., ursprünglich Bertrand de Got, wurde 1305 Papst und verlegte 1309 die päpstliche Residenz von Rom nach Avignon. In den folgenden Jahren wurde der Palast prächtig ausgebaut und ist bis heute eine großartige Sehenswürdigkeit.

Postkarte der Woche (07/2020)

Von Nizza aus geht es etwa 250 Kilometer westwärts, in die Provence, nach Avignon. Hier eine Stadtansicht von Robert Bonnart, um 1700. Darauf zu sehen ist die Ruine des Pont Saint-Bénézet, bekannt auch als Pont d’Avignon. Seit dem 12. Jahrhundert gab es an dieser Stelle eine Brücke, mehrfach durch Kriege und Hochwasser zerstört und wieder aufgebaut, um 1660 jedoch endgültig aufgegeben. Über Frankreich hinaus bekannt geworden ist das Volkslied „Sur le pont d’Avignon“. Lasst uns tanzen!

Postkarte der Woche (06/2020)

Wir nehmen Abschied von Nizza mit einer Ansicht der Altstadt, durch deren Gassen es sich so herrlich entspannt schlendern lässt. Adieu, Nice!

Nächste Woche geht die Reise weiter. Wir bleiben in Frankreich, so viel sei schon verraten.

Ein-Satz-Gedichte

In der Lyrik braucht es nicht viele Worte. Meine Ein-Satz-Gedichte sind inspiriert von Anton G. Leitners „Volksfest“.

Kantine
Wenn der Pudding
über den Schälchenrand
quillt

Yoga
Wenn deine Muskeln
zittern und dich trotzdem
halten

Nachtruhe
Wenn deine Dämonen
den Waffenstillstand
annehmen

Postkarte der Woche (05/2020)

Der Maler Gustav-Adolf Mossa wurde 1883 in Nizza geboren und starb dort 1971. Seine Bilder werden dem Symbolismus zugeordnet und viele von ihnen sind im Musée des Beaux-Arts in Nizza zu sehen, zum Beispiel „La Sirène repue“ (die gesättigte Sirene) von 1905.

Postkarte der Woche (04/2020)

Wir bleiben noch eine Weile in Nizza, weil es dort so schön ist. Ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verbringen betuchte Engländer gerne den Winter an der milden Côte d’Azur. Ab ca. 1820 wird ein Spazierweg entlang der Baie des Anges gebaut und bekommt bald den Namen „Promenade des Anglais“.

Der Maler Angelo Garino (Turin 1860-Nizza 1945) hält die Promenade 1922 in einem Ölgemälde fest. Eine Postkarte desselben kann man im Musée d’Art et Histoire im Palais Messéna in Nizza kaufen.

Postkarte der Woche (03/2020)

Wir gehen auf Reisen! Erste Station: Nizza. Hier eine Ansicht des Jardin & Hôtel des Anglais um 1890.