Monatsarchiv: März 2012

Something old, something new

Aber weder geborgt noch blau, sondern käuflich erworben und silbern glänzend.

„Fruit at the Bottom“ von Wendy & Lisa
1989 habe ich das Vinyl-Album von meinem Eisverkäuferinnen-Einkommen im Müller-Markt geholt, jetzt habe ich die CD online bestellt und an die Pack-Station liefern lassen…
Wendy & Lisa waren Mitglieder der Prince-Band „The Revolution“ und maßgeblich am Soundtrack zu „Purple Rain“ beteiligt. Dies ist auch auf Fruit at the Bottom unüberhörbar. Der Sound macht immer noch enorm viel Spaß im Kopf und in den Beinen.

 

„Born to Die“ von Lana del Rey
Trotz des großen Chart-Erfolges ist die Single “Video Games” kein platter Mainstream und hat mich neugierig auf den Rest des Albums gemacht. Es hat sich gelohnt.
Jeder der 12 Songs ist ein eigenständiges Kunstwerk, fast wie eine kleine Hymne. Die Atmosphäre ist melancholisch, gleichzeitig kraftvoll. Ein überzeugendes Album einer vielversprechenden jungen Musikerin.

Man soll seine Küken…

… ja nicht zählen, bevor sie geschlüpft sind. Da in diesem Fall das Schnäbelchen aber schon aus der gesprungenen Schale spitzt, will ich es wagen: