Monatsarchiv: August 2012

Einerseits, andererseits

Carolas Suche, Teil 6
Was zuvor geschah…

Als Carola die Stufen zu ihrer Wohnung im zweiten Stock hochstieg, waren die Tränen weggewischt und die Wut über Nicks Betrug begann, sich in stumme Resignation zu wandeln. Nachdem sie sich in den letzten Wochen langsam aber sicher in ihn verliebt hatte, war es heute ans Licht gekommen: Nick war verheiratet. Weiterlesen

Vor 70 Jahren in Paris… „Sarahs Schlüssel“ von Tatiana de Rosnay

Am 16. und 17.Juli 1942 verhaftete die französische Polizei in Paris auf Geheiß der Nazis etwa 13.000 Juden, darunter über 4.000 Kinder. In einer Sporthalle, dem Vélodrome d’Hiver, wurden sie mehrere Tage lang interniert, bevor sie in verschiedene Durchgangslager nahe Paris gebracht wurden. Dort wurden die Kinder von den Eltern getrennt. Unmittelbar darauf begannen die Transporte der Erwachsenen nach Auschwitz und nach einem Monat wurden auch die Kinder nach Auschwitz deportiert. Erst in den 1990er Jahren bekannte sich die französische Regierung unter Jaques Chirac zu einer Mitschuld.

Diese schrecklichen Ereignisse sind Dreh- und Angelpunkt des Romans „Sarahs Schlüssel“ von Tatiana de Rosnay. Der Leser begleitet zum einen die zehnjährige Sarah, die am 16.Juli 1942 mit ihrer Familie festgenommen wird, zum anderen die in Paris lebende amerikanische Journalistin Julia, die 60 Jahre später mit Sarahs Schicksal in Berührung kommt. Die Geschichte ist berührend und packend und zudem fein erzählt (wenn auch sprachlich nicht immer perfekt).

Mich hat das Buch dazu bewegt, ein wenig über die jüdische Bevölkerung meiner Heimatstadt Erlangen zu forschen. Auf Wikipedia ist einiges zum Judentum in Erlangen zu finden. Nachdem laut Wikipedia im Oktober 1943 die letzte jüdische Erlangerin nach Auschwitz verschleppt wurde, gibt es heute wieder eine kleine aktive jüdische Gemeinde in Erlangen, die auf ihrer Website auch Basisinfo zum Judentum bietet.