Tagesarchiv: 12. Februar 2014

Citius, altius, fortus oder: Wenn nicht anschauen alles ist

Der so genannte olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ wird im Umfeld der derzeit in Szene gesetzten Putin-Show gerne zitiert und viel beschworen.

Dabei lautet das offizielle olympische Motto „citius, altius, fortus“, also „schneller, höher, stärker“. (Quelle: Wikipedia)

Das passt auch viel besser: Homosexuelle und andere lästige Gruppen werden noch schneller mundtot gemacht, Kosten samt Korruptionszahlungen sind noch höher, Natur wird noch stärker zerstört als sonst. Kaum eine Irrsinnigkeit wird ausgelassen.

Und obwohl in deutschen Medien durchaus kritisch berichtet wurde und wird, ist nun doch das Medaillenfieber ausgebrochen. Die Sportler dürfen schließlich nicht dafür bestraft werden, dass allenthalben Geldgier und Intoleranz regieren. Natürlich nicht.

Ich habe mich dafür entschieden, die Wettbewerbe weder anzusehen noch deren Berichterstattung zu verfolgen. Das ändert zwar an der Sache nichts, fühlt sich für mich aber konsequent und ehrlich an.

Und wenn das in Zukunft ausreichend viele Leute tun, hat der inoffizielle olympische Gedanke vielleicht irgendwann einmal eine Chance, aus den Ruinen der Gigantomanie hervorzukriechen.

Die Süddeutsche berichtet heute übrigens über eine weitere Geschmacklosigkeit: Rüge des IOC gegen Norwegen. Trauern passt halt nicht ins Bild der Fröhlichkeit…