Ohne Wirklichkeit stirbt die Phantasie

Ohne Wirklichkeit stirbt die Phantasie. Den Satz hab ich gestern Abend gelesen, im Roman „Das verborgene Wort“ von Ulla Hahn. Ein feiner Satz aus einem tollen Buch, über das noch berichtet wird.

Der Satz fiel mir heute wieder ein, als ich mit zwei Packungen Rispentomaten, einem Topf Basilikum und den ersten Erdbeeren des Jahres die Stufen zu meiner Wohnung hochging. Mir stieg der Duft der Erdbeeren, des Basilikums und der Tomaten in die Nase…

Wunderbare Wirklichkeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s