Im Delikatessenladen

Bitte geben Sie mir ein halbes Dutzend Kindheitsträume. Gerne etwas ausgefallen, aber nicht zu sehr. So, dass man noch dran glauben kann.

Nun, dann vielleicht drei Flaschen Lebensideale. Von den lieblichen, die sagen mir am meisten zu. Etwas Würze, fein dosiert, kann dabei sein.

Auch nicht. Bliebe noch – Schinken sehe ich haben Sie da hängen. Zwei, drei werden genügen. Sind die denn auch vom Unschuldslamm?

Inspiriert von „im delikatessenladen“ von Ernst Jandl
Mehr über Ernst Jandl: http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Jandl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s