Tagesarchiv: 11. September 2006

Eine der kleinen Antworten

Manche Menschen verbringen viel Zeit mit der Suche nach dem Sinn des Lebens. Die meisten erwarten sich dabei eine einzige Antwort auf all ihre Fragen. Ich glaube nicht an die eine Antwort. Ich glaube, es gibt viele kleine Antworten. Gar nicht selten findet man eine davon, ohne konkret danach gesucht zu haben, an unerwarteten Orten.

Auf dem Grabstein eines Poeten steht geschrieben: 

To see a World in a grain of Sand

And a Heaven in a Wild Flower

Hold infinity in the palm of your hand

And Eternity in an Hour

Dies ist eine der kleinen Antworten.

Sieh nicht nur das Offensichtliche. Entdecke den Reichtum im Alltäglichen. Spüre die Großartigkeit des Bekannten, den unschätzbaren Wert des Einfachen. Und lass deine Freude darüber grenzenlos sein.

Karl

Dies ist eine Geschichte, die ich für eine bestimmte Person geschrieben habe. Ich weiß nicht, ob er das beim Lesen bemerkt hat oder ob er weiß, was ich ihm damit sagen will. Sei’s drum. In der Geschichte geht es um Gelegenheiten, die sich uns im Leben bieten. Wir entscheiden, ob wir sie ergreifen oder vorüberziehen lassen.

Leseprobe:

Karl war ein komischer Kauz. Jedenfalls meinten das die Menschen, die ihn kannten. Dafür gab es einen Grund: Karl sprach in Reimen. Er redete nicht viel, aber wenn er es tat, dann in Reimen. Karl konnte sich nicht erinnern, wann er damit angefangen hatte. Und er konnte sich auch nicht an eine Zeit erinnern, in der er es nicht getan hatte. Die Menschen, die er traf, fanden seine Angewohnheit zunächst amüsant, nach kurzer Zeit jedoch zogen sie sich zurück. Das Sprechen in Reimen kam ihnen wie eine Art Krankheit vor und war ihnen unangenehm. Sie wollten Karl nicht in ihrer Nähe haben.

Das PDF enthält die komplette Geschichte. 

 Karl

Bergwelt

Hier eine Geschichte von ganz weit oben, aus einer einsamen Bergwelt. Hält sie, was sie verspricht?

Leseprobe: 

Ich habe mich oft gefragt, ob es ein Fehler gewesen ist, mein altes Leben hinter mir zu lassen und stattdessen die Einsamkeit in den Bergen zu wählen. Und immer, wenn ich so wie jetzt das Tagesende hier oben erlebe, wenn ich sehe, wie die untergehende Sonne ein Feuer auf den Steilwänden bis zu den Gipfeln hinauf entzündet, dann weiß ich, dass ich damals das Richtige getan habe. Natürlich ist es mir nicht leicht gefallen, Klara und die Kinder allein zurück zu lassen.

Das PDF enthält die ganze Geschichte.

Bergwelt

Vikas in der Unterwelt

Und hier eine Geschichte von ganz weit unten, aus der Unterwelt. Herzlichen Dank an meinen indischen Freund, der den Namen des Helden beigetragen hat.

Leseprobe:

Vikas hatte nichts zu befürchten. Er wusste, welche Aufgaben auf ihn zukamen. Die Priester hatten ihn hierauf vorbereitet. Wäre er im Leben faul gewesen, hätte er Grund, jetzt zu zittern. Doch er war stets ein eifriger und gehorsamer Schüler gewesen. Er war bereit für die neun Aufgaben, die er hier in der Unterwelt bestehen musste. Dann würde seine Seele frei sein.

Das PDF enthält die ganze Geschichte.

Vikas in der Unterwelt