Und wieder inspiriert von Ernst Jandl

Hier zwei neue Gedichte, ohne Titel, inspiriert von Ernst Jandl, diesmal „nur“ von der Form her.

1
der Lärm
die vielen Menschen
die verschiedenen Düfte
in der stickigen Luft
Balancieren mit dem Tablett
Ausschau halten nach einem freien Tisch
mittags in der Betriebskantine

 
2
die Wärme
die Brise
die sanfte Brandung
forschende Blicke nach beiden Seiten
ein verschmitztes Lächeln
zwei Handgriffe
das erste Mal oben ohne Sonnenbaden

 

Und hier die Vorlage von Ernst Jandl:

die kerze
das sträußchen
der matrosenkragen
die weißen zwirnhandschuhe
der scheitel
der nüchterne magen
erste hl. kommune

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s