Am Esstisch und Im Wohnzimmer – Inspiriert von Günter Kunert

Zwei neue Gedichte, beide enstanden in der letzten Schreibwerkstatt, beide inspiriert – formal – von Günter Kunerts „Auf der Schwelle des Hauses“.

Am Esstisch
Im Dunkeln sitzen.
Nichts hören als ein Hundebellen.
Nichts sehen als die Straßenlaterne.
Nichts fühlen als Leere.
Zwischen zwei Herzschlägen hoffen:
Er kommt doch wieder nach Hause.

Im Wohnzimmer
Auf der Couch lümmeln.
Nichts sehen als die Fußballtabelle.
Nichts hören als Geschirrgeklapper.
Nichts fühlen als Trägheit.
Zwischen zwei Gähnern wissen:
Gleich gibt’s Kaffee und Kuchen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s