Tagesarchiv: 2. Oktober 2022

Malerei der Woche (39/2022)

Auf Gemälden (nicht nur) der Renaissance sind Frauen häufig nackt oder – wie in den Bildern der letzten beiden Wochen – listig und potenziell gefährlich. Es gab in der Renaissance aber auch Malerinnen, die zu Bekanntheit und Ruhm gelangten. Eine davon ist Lavinia Fontana (1552 – 1614). Die Bologneser Künstlerin erhielt ihre Ausbildung bei ihrem Vater. Das „Selbstporträt am Spinett mit einer Dienerin“ (1577) entstand kurz vor ihrer Hochzeit mit einem anderen Schüler ihres Vaters. Fontana malte nach ihrer Heirat weiter und schuf das umfangreichste Werk, das von einer vor 1700 tätigen Künstlerin produziert wurde. 1603 zog sie nach Rom, wo sie große Triumphe als Malerin feierte und so auch gut für ihren wenig begabten Ehemann sorgte, der als ihr Agent tätig war. Nebenbei fand sie Zeit, elf Kinder zur Welt zu bringen.