Monatsarchiv: November 2022

Malerei der Woche (47/2022)

Beim Festmahl der Götter (um 1514) von Giovanni Bellini treffen wir zwei Figuren der letzten Woche wieder: Im Kreis weiterer Gottheiten, in einer grünen Waldszenerie, bedient von Nymphen und Satyrn, sehen wir Jupiter, gekennzeichnet durch sein Attribut, den Adler, und links neben ihm Merkur mit dem Heroldsstab, Reisehut und Flügelschuhen. Bellini (ca. 1430-1516) erhielt den Auftrag für das Gemälde, als er schon über 80 war. Er reagierte bis ins Alter auf Neuerungen in der Malerei, angeregt beispielsweise von jüngeren Künstlern wie Giorgione und Tizian, und blieb so bis zuletzt auf der Höhe der Zeit.

Malerei der Woche (46/2022)

Das Gemälde „Jupiter, Merkur und die Tugend“ (um 1523) von Dosso Dossi illustriert eine Szene aus der Dichtung des Humanisten Leon Battista Alberti. Virtus, die Tugend, dargestellt durch eine blumenbekränzte junge Frau, will sich nach einem Streit mit Fortuna bei Jupiter beklagen. Allerdings wird sie nicht zu Jupiter vorgelassen, denn dieser ist gerade damit beschäftigt, den Schmetterlingen schöne Flügel zu verleihen. Merkur gebietet der Tugend, den Finger auf die Lippen legend, dabei nicht zu stören. Die Darstellung des mächtigsten aller Götter als Maler, versunken in seine Kunst, „beschützt“ von Merkur, dem Patron der Wissenschaften und Künste, bezeugt das neue Selbstbewusstsein der Künstler in der Renaissance.

Malerei der Woche (45/2022)

Am 09. November 1597 unterzeichnete El Greco (um 1541-1614), der spanische Maler griechischer Herkunft, den Vertrag über drei Gemälde für die Kapelle des Heiligen Josef in Toledo. Eines davon zeigt den Heiligen Martin, wie er gerade seinen Mantel teilt und damit einem Bettler Kleidung gibt. Das Bild veranschaulicht die für El Greco charakteristische verlängerte Proportionierung der Figuren und die in seiner „schönfarbigen Periode“ typischen gesättigten Farben, hier Blau und Grün, kontrastierend mit dem Weiß des Pferdes. Die Stadtkulisse im Hintergrund zeigt nicht Amiens, wo sich die Heiligenlegende angeblich zugetragen hat, sondern Toledo. Dort verbrachte El Greco die zweite Hälfte seines Lebens und baute sich einen großen Werkstattbetrieb auf. In diesem wurden auch Repliken seiner Werke angefertigt, die ihre Abnehmer bis in die spanischen Überseekolonien fanden – ein Beweis für die Beliebtheit von El Grecos Kompositionen.

El Greco (Domenikos Theotokopoulos) (Greek, 1541 – 1614 ), Saint Martin and the Beggar, 1597/1599, oil on canvas with wooden strip added at bottom, Widener Collection

Malerei der Woche (44/2022)

Die Donaulandschaft mit Burg von Albrecht Altdorfer ist eines der frühesten Gemälde, das gar keine Menschen zeigt. So können wir Betrachter uns umso leichter in die beinahe magisch wirkende Landschaft hineindenken. Es scheint, als seien wir gerade auf dem gewundenen Weg aus dem dunklen Wald herausgetreten. Nun liegen die blauen Berge und der Fluss vor uns. Der Weg zur Burg ist nicht mehr weit, doch der Himmel ist wolkenverhangen. Werden wir unser Ziel erreichen, bevor sie Sturm und Regen bringen?

Albrecht Altdorfer, Donaulandschaft mit Burg (um 1526-28)

Kalt heute Nacht

Kalt ist es heute Nacht, so kalt… Aber wenn ich den Motor für die Heizung laufen lasse, verbrauche ich zu viel Benzin. Nein, das Geld will ich sparen, wird schon gehen. Für nächste Woche packe ich die alte Camping-Decke in den Kofferraum, dann wird es besser sein und Marie wird es nicht bemerken. Marie, meine liebe Marie… Wenn ich erst Arbeit gefunden habe, kann das hier aufhören. Ach, Marie, ich will dich nicht belügen, aber ich spüre doch deine Enttäuschung nach jedem Vorstellungsgespräch, von dem ich mit einer Absage nach Hause komme.

Ich verfluche den Tag, an dem ich mich von Jaques habe überreden lassen, bei dem Ding mitzumachen. Du fährst nur das Auto, du gehst nicht mit rein, hat er gesagt. Kein Risiko für dich, leicht verdiente Kohle, hat er gesagt. Aber die Frau, die Frau und das kleine Mädchen, plötzlich waren sie da, mitten auf der Straße, was zum Teufel, ich hab nie verstanden, wie sie plötzlich da sein konnten. Es tut mir so leid, jeden Tag tut es mir leid. Oh Marie, dass du trotzdem zu mir gehalten hast, dass du bei mir geblieben, mich nicht zurückgestoßen hast, wie all die anderen. Ich will doch, dass du stolz auf mich sein kannst, will dir zeigen, dass ich etwas schaffen kann, dass ich etwas tauge.

Weiterlesen