Autorin der Woche (32/2021)

Ursula März ist beim Erlanger Poetenfest so etwas wie eine Lokalmatadorin, denn sie wurde 1957 in Herzogenaurach geboren und legte später in Erlangen ihr Abitur ab. Zweimal habe ich sie bereits beim Poetenfest erlebt (2015 und 2019).

2019 stellte sie ihren ersten Roman vor. In „Tante Martl“ erzählt von Ursula März von ihrer Patentante, der Schwester ihrer Mutter, zu der sie eine enge Bindung hatte. In einem kurzen Interview mit dem BR erfahren wir ein wenig mehr von der Familienkonstellation und auch, warum März diesen Roman erst schreiben konnte, als keine der Hauptpersonen mehr am Leben war.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s